Forscher entdecken “Gen des Alterns”

Wissenschaftliche Sensation an der Kieler Universität: Forscher entdeckten jetzt ein Gen, das für das Altern der Menschen verantwortlich ist. Die spektakuläre Entdeckung war dabei reiner Zufall.

Kiel. Warum altern wir? Wann sterben wir und warum? Gibt es ein Leben ohne Altern? Schon seit Jahrhunderten faszinieren diese Fragen die Wissenschaft. Jetzt haben Forscher der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) deutliche Hinweise darauf gefunden, dass das Altern des Menschen vom sogenannten Langlebigkeitsgen gesteuert wird.

Das sogenannte FoxO-Gen ist zwar seit längerem bekannt und kommt in allen Tieren bis hin zum Menschen vor. Die Kieler Forscher hätten jedoch nachweisen können, dass das Gen eine entscheidende Rolle beim Erhalt von Stammzellen und der Bestimmung der individuellen Lebensspanne spielt, wie die CAU am Dienstag mitteilte.

Beim Menschen verlieren mit dem Alter die Stammzellen ihre Fähigkeit, neue Zellen zu bilden. Alterndes Gewebe kann sich dadurch kaum noch regenerieren. Dadurch werden letztendlich auch Muskeln abgebaut. Gelänge es, diesen Prozess zu beeinflussen, würden sich auch alte Menschen länger wohl und körperlich fit fühlen, sind sich die Kieler Wissenschaftler sicher. Sie wollen jetzt erforschen, wie das „Langlebigkeitsgen“ im Detail funktioniert und welchen Einfluss die Umwelt auf FoxO hat.

Die Forscher untersuchten eigentlich, warum das Nesseltier Hydra unsterblich ist – und stießen unerwartet auf einen Zusammenhang mit dem menschlichen Altern. Die Studie, die am Zoologischen Institut der CAU in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) entstand, erscheint in der kommenden Woche im Fachjournal Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America (PNAS).

mit dpa